gratis Counter by GOWEB


Facebook
Zurück

Ironman der anderen Art


Kein Kaiserwetter im Kaiserwinkl


01. September, Kaiserwinkl

sw| Nach 2 Tagen Sonnenschein in den Bergen Österreichs mit satten grünen Wiesen und grasenden Kühen hörten wir schon beim Aufstehen am Sonntag, dass das Wetter sich geändert hatte. Es regnete und um es gleich zu sagen: es blieb den ganzen Tag dabei. – Der Rest der folgenden Woche war dann wieder sommerlich. Mit Marcus, Dirk, Wolfgang und Steffen standen vier Athleten des TCM auf der Startliste der Challenge am Walchsee.   

Morgens im Wechselgarten hieß es erst einmal das Rad von der Regenplane zu befreien und einen letzten Check des Equipments durchzuführen. Danach schnell einen trockenen Platz suchen, um den Neo anzuziehen und schon ging´s auf zum Schwimmstart. Marcus, das „Küken“ in unserer Gruppe, durfte 10 Minuten eher starten als wir „Oldies 40+“. Das Schwimmen lief für alle recht gut. Es galt eine Runde im 18 Grad warmen Walchsee zu absolvieren.

Danach wartete bei vorerst trockenen Verhältnissen ein anspruchsvoller Radkurs mit 2 Runden. Und dann kam der Regen, eine harte Aufgabe für alle. Lange Steigungen, steile Abfahrten, enge Kurven und WASSER, WASSER, WASSER. Höchste Konzentration war gefragt. Bei Kilometer 38, auf der letzten Abfahrt der 1. Runde, waren für Steffen das Rennen und leider auch sein Saisonhöhepunkt Challenge Barcelona Geschichte. Ein Kanaldeckel wurde zur Startrampe und die anschließende kurze Flugphase endete im Krankenhaus: Bänderriss in der rechten Schulter!

tcm0001.jpg tcm0002.jpg

Nachdem Dirk Steffens Rad am Straßenrand erkannte und sich kurz bei den Helfern über seinen Zustand informierte, fuhr er die Runde noch zu Ende und stieg aus dem Rennen aus.
Marcus und Wolfgang kamen besser durch und liefen das Rennen in guten Zeiten zu Ende.
Zum Abschluss des Tages und immer noch bei Regen gab es dann Kaffee, Kuchen und Eis. Ein schwacher Trost! Natürlich auch für unsere Frauen die bei dem M…wetter das ganze verfolgten und Steffen schließlich vom Spital an die Kaffeetafel chauffierten. Danke!

Den nächsten Tag lachte die Sonne wieder über die Berge, die Kühe grasten und wir machten schon wieder Startpläne für 2014. Diese muss Steffen dann mit ein wenig mehr Gewicht im rechten Schulterblatt absolvieren.

Trotz allem: ein toller Wettkampf am Walchsee, top organisiert und in einer super Gegend – eine Empfehlung von allen vier Teilnehmern. Nur bitte auf die Gullideckel aufpassen!



Zurückaktualisiert: 2014/02/03

 
Impressum und Datenschutz    
© 2005 - 2018 Triathlon Club Merseburg e.V.